DRU Zielsetzung Ausbildung Kontakt Links Spendenkonto Datenschutzerklärung
Wassersuche
Deutsche Rettungshunde Union
Wassereinsätze sollen nur von erfahrenen Teams durchgeführt werden, da die Hunde sich nicht so verhalten wie bei einer Suche an Land. Bei der Verschütteten- oder Vermisstensuche kann der Hund sich selber auf den Vermissten zu bewegen. Bei der Ertrunkenensuche ist dies dem Hund nicht möglich. Er muss im Boot bleiben und warten bis er zum Geruch hin gefahren wird. Dies bewirkt die unterschiedlichsten Reaktionen beim Hund.   Welche nur ein Hundeführer deuten kann, der seinen Hund sehr gut kennt.   Sehr viele äußere Faktoren sind zu dem berücksichtigen, wie Wind- und Strömungsverhältnisse, Witterung, Außen- und Wassertemperaturen, Tiefe des Gewässers und vor allem die Psychische Belastbarkeit des Hundeführers.   Oftmals müssen Taucher einen Ertrunkenen auf Grund der Dunkelheit am Grund des Gewässers rein durch Tasten suchen. Zudem ist die Ermittlung der Stelle an der der Vermisste zuletzt gesehen wurde oft sehr schwierig, da sich die Zeugenaussagen als recht diffus erweisen. Sonar und Kamera sind ein sehr gutes Hilfsmittel aber oft nicht einsetzbar auf Grund der örtlichen Gegebenheiten.
DRU e.V.